Telefonmuseum in Lauenförde

Bei Karl-Heinz Frebold in Lauenförde, kann man sich in alte Telefonzeiten versetzen lassen. Eine aussergewöhnlich umfangreiche Sammlung

von Telefonen, beginnend mit dem ältesten Gerät, einem Wandfernsprecher aus dem Jahr 1889, bis hin zu den aktuellen Handies, kann man

in seinem wohlsortierten und liebevoll eingerichteten Museum sehen. 

Beim Ansehen muss es allerdings nicht bleiben. Herr Frebold kann zu fast jedem Apparat kleine Geschichten erzählen, die überaus interessant

sind. Zum Starten der Galerie bitte auf das erste Foto klicken.

Neben den reinen Telefonen, sind auch andere Geräte, wie Schaltschränke, Telefonzellenapparate, ein Telex aus dem Jahr 1929, sowie

Geräte der Feldpost zu sehen. Zum Starten der Galerie bitte auf das erste Foto klicken.


Telefonkleid

Geschmackssache, aber beliebt, das "Telefonkleid".
Geschmackssache, aber beliebt, das "Telefonkleid".

Kein Anschluss unter dieser Nummer

Auch soetwas gibt es zu sehen. Nach einem Brand in einer Bratwurstbude, sah das Telefon am Ende so aus.
Auch soetwas gibt es zu sehen. Nach einem Brand in einer Bratwurstbude, sah das Telefon am Ende so aus.

Wenn sie das privat geführte Museum gerne besuchen möchten, können sie das, nach vorheriger Absprache mit Herrn Frebold

tun, die Adresse finden sie unten. Noch ein Hinweis, da es neben sehr viel Arbeit auch einiges kostet, eine solch

fantastische Ausstellung bereitzustellen, ist eine kleine Spende sicher gern gesehen.

 

Karl-Heinz Frebold - Langestrasse 69 - 37697 Lauenförde

Telefon: 05273 - 7553 - Telefax: 05273 - 368056 - Mobil: 0175 - 1625831

© OrtsAnsichtenLauenförde 2010 - 2017

Der Betreiber von www.lauenfoerde.com ist für den Inhaltexterner Links nicht verantwortlich.