Kriegszeiten


Stolpersteine in Lauenförde

Messingtafeln zum Gedenken

Der Künstler Gunter Demnig hat am Freitag, 10.12.2010, vor dem ehemaligen Wohnhaus der Familie Kohlberg in der Unterstr.1 für die ermordeten Familienmitglieder Walter und Hilde, ihren Sohn Joel und die Mutter Walter Kohlbergs Hedwig vier „Stolpersteine" verlegt. Mehr als 26.000 „Stolpersteine“ hat der Kölner Künstler Gunter Demnig bislang europaweit verlegt. Mit den „Stolpersteinen“ möchte Demnig an die Opfer der NS-Zeit erinnern, indem er vor deren letztem Zuhause Gedenktafeln aus Messing in den Gehweg einlässt. In Deutschland sind es weit über 600 Kommunen, in denen „Stolpersteine“ auf öffentlichem Grund und Boden liegen. Das Foto zeigt Walter Kohlberg in den 20er Jahren vor der Firma Albert Rickmeier. 

Stolperstein für Toni Löwenherz
Stolperstein für Toni Löwenherz

Ein weiterer Stolperstein wurde zum Gedenken an Toni Löwenherz geb. Lichenheim verlegt. Toni Löwenherz war die Ehefrau des 1916 verstorbenen Kommerzienrats Hermann Löwenherz. Die Familie Löwenherz war in Lauenförde sehr angesehen und hat viel zur wirtschaftlichen Entwicklung Lauenfördes beigetragen. Unter der Leitungvon Hermann Löwenherz, entstand die Herlag, die bis 1999 in Lauenförde Kinderwagen, Spielzeug und Kindermöbel hergestellt hat."Flucht in den Tod", am 22. März 1942, nahm sich Toni Löwenherz das Leben, um der Deportation zu entkommen.


Gedenkgottesdienst

Am 12.12.2010 fand aus Anlass der Aktion Stolpersteine ein Gedenkgottesdienst in der St. Markus Kirche statt ! 


Bilder vom Jüdischen Friedhof 28. Marz 2012.

© Fotos Lauenförde Aktuell / Zur Vergrössung bitte auf die Fotos klicken !


Textbeiträge zum Thema können Sie direkt hier eingeben, Fotos bitte an info@lauenfoerde.com senden. Vielen Dank !

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

© OrtsAnsichtenLauenförde 2010 - 2017

Der Betreiber von www.lauenfoerde.com ist für den Inhaltexterner Links nicht verantwortlich.