OrtsAnsichtenLauenförde

Fotos, Geschichte und Geschichten erhalten


Martin Zühlsdorf
Martin Zühlsdorf

Herzlich Willkommen!

 

OrtsAnsichtenLauenförde hält über 5.000 Fotos auf mehr als 110 Einzelseiten aus der Geschichte Lauenfördes für sie bereit. 

Das ist  möglich, weil viele Lauenförder und ehemalige Lauenförder, ihre Fotos zur Verfügung stellen, die dann hier für jeden Interessierten zur Ansicht veröffentlicht werden. 

OAL ist eine wohl einmalige Sammlung von Lauenförder Erinnerungen, Fotos und Dokumenten. 

Vielen Dank an alle, die mithelfen, OAL zu ermöglichen und zu füllen!

 

© 2010 -2021

OAL ist eine private, ehrenamtliche Initiative, die weder von der Gemeinde Lauenförde noch durch öffentliche Gelder unterstützt wird!



40 Jahre Neue Glocken für die Lauenförder Kirche

Im Kirchturm hängen seit Pfingsten 1981 drei Bronzeglocken. Ihr Klang ist abgestimmt auf das Geläut der Nachbarkirche Johannis Baptist in Beverungen. Die grosse Glocke (cis´) hat einen Durchmesser von 144,6 cm und wiegt 1950 kg, die mittlere Glocke (E´) mit einem Durchmesser von 118,5 cm wiegt 1050 kg und die kleine Glocke (Fis´), mit 105,7 cm Durchmesser, wiegt 790 kg.

 

Dreimal täglich läuten sie zum Gebet und rufen zu Andachten und Gottesdiensten.

 

Sie ersetzen die Stahlgussglocken, die nach dem II. Weltkrieg als Ersatz für die bis dahin vorhandenen Bronzeglocken dienten. Die mussten für die Kriegsindustrie abgegeben werden . Damals gab es ein Programm, aus unbrauchbar gewordenen Eisenbahnschienen, Glocken zu giessen.

Die Stahlgussglocken bekamen aber durch das Läuten nach etwa 40 Jahren so grosse Löcher, dass sie stillgelegt werden mussten.  WEITER/FOTOS







Autohaus Rickmeier 1956. 


Grete Peinemann (die wilde Grete) in ihrem Café, 1960er Jahre in Lauenförde, Foto nachcoloriert.


Reportagen/Dokumentationen aus Derental und Meinbrexen.

Der NDR hat in seiner Mediathek zwei Dokumentationen aus den 1960er Jahren veröffentlicht. "Das Dorf Derental mit den Augen einer Städterin" und über Meinbrexen, "Die dörfliche Idylle und ihre Kehrseite". Ansehen lohnt sich!