HERZLICH WILLKOMMEN

Bis vor einigen Jahren wurden Fotos auf Papier "verewigt", deshalb können wir heute noch hier, auf OAL, in die Vergangenheit von Lauenförde sehen. Mittlerweile ist das aber nicht mehr so, alles digital, auf Festplatte und morgen vergessen, aber spätestens dann, wenn ein neuer Computer ins Haus kommt. Deshalb die Bitte, ab und zu mal ein Foto aus der heutigen Zeit an info@lauenfoerde.com zu senden, damit sie gespeichert und auch noch unseren Kindern und Enkeln zugänglich gemacht werden können. Danke! M. Zühlsdorf

BAHNHOF LAUENFÖRDE/INNENLEBEN

Ich bin noch auf der Suche nach Fotos vom "Innenleben" des Bahnhofs, z.B. der Gaststätte, des Wartesaals und dem Schalterbereich.  Auch Ein/Abfahrende Züge mit Dampflok und dem klassischen Schienenbus fehlen noch gänzlich. Haben SIE Fotos?, bitte melden unter info@lauenfoerde.com .  Vielen Dank !

JAHRESZEITEN

Weitere Fotos in den Jahreszeiten im SOMMER.

VON LEWEVORD ZU LAUENFÖRDE

Der Anfang des Ortes war "DIE FESTE BURG LEWEVORD". Erstmals in einer Urkunde aus dem Jahr 1348 erwähnt. Daraus entwickelte sich vermutlich der Ortsname von Lewevord (1348) über Lewenforde (1355), Lewenfurde (1447), Lawinforde (1479), Lawenfurde (1591), Lawenforde (1599) und Lauenfort zur heutigen Form Lauenförde, die 1724 erstmalig auftritt. Die Entwicklung zeigt, dass man den Ursprung mit "Löwen-Furt" annehmen kann. Links ein Amtssiegel um 1779. 

Urkundentext der ersten Erwähnung von LEWEVORD 

(Abschrift aus der Festgabe 1948 von Heinrich Könecke)

 

Von der Gnade goddes we Ernst herthoge to Brunswick, itteswanne Herthogen Albrechtes sone. don witlik alles den, de diesen bref sen oder horen, dat we Henrike, Erneste unde Arnoldebroderevon dem Haghen unde oren rechten erven von user undeuser erven weghene hebben gheleghen eyn erveBorchlen uppe deme hus to LEWEVORD,...den Text der Urkunde können Sie der nebenstehenden Abschrift entnehmen. Zur Vergrösserung bitte auf die Urkunde klicken. (Urkunde = Montage)

 

don witlik = zu wissen | gheleghen = geliehen | ver hove = Vier Hufe (ca. 120 Morgen) | buwe = Gebäude | wedderwisen = anweisen

Glocken der St. Markus Kirche

Einige ehemalige Lauenförder haben uns mitgeteilt, dass sie u.a. das sonntägliche Glockengeläut in Lauenförde vermissen würden. Aus diesem Grund steht jetzt eine kurze Information zu den Glocken, Fotos und ein "Video" zur Verfügung. Mittlerweile wurde das "Glockenvideo" über 750 Mal angesehen.

Weiter

Lauenförde liegt am Oberlauf der Weser, nahe dem Dreiländereck Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Hessen. Die nächsten Ortschaften sind Beverungen (Nordrhein-Westfalen) am gegenüberliegenden Weserufer, Würgassen, Herstelle (beide Stadt Beverungen), Bad Karlshafen (Hessen) und Meinbrexen (gehört als Ortsteil zu Lauenförde).

Lauenförde ist eine im Vergleich zu anderen Orten der Gegend junge Siedlung. Wann sie genau gegründet wurde, ist nicht bekannt. Sehr wahrscheinlich wurde zuerst eine Burg errichtet, von der 1348 berichtet wird, dass Herzog Ernst von Braunschweig-Göttingen das Erbburglehen uppe deme hus to Lewevord an drei Brüder von Hagen vergab. Dies ist die erste schriftliche Nachricht über Lauenförde. Die nicht mehr erhaltene Burg diente den welfischen Herrschern als Gegenstück zu der unmittelbar gegenüber der Weser gelegenen Burg Beverungen des Bischofs von Paderborn, es ist allerdings nicht sicher, welche der beiden Burgen zuerst errichtet wurde. 

Der Ort Lauenförde wird erstmals  1477 als Lewenfurde schriftlich erwähnt, als er im Zusammenhang mit der Soester Fehde in Brand gesetzt wurde.Wahrscheinlich hat sich Lauenförde als Burgflecken entwickelt. Es hatte ein eigenes Gericht mit sehr kleinem Gerichtsbezirk, der im 19. Jahrhundert in das Amt Nienover eingegliedert wurde.

Durch die verkehrsgünstige Lage an der Weserfurt konnten sich seit dem Spätmittelalter einige Handwerker und Schiffer im Ort ansiedeln, seit 1534 war Lauenförde auch Weserzollstation, die heute noch vorhandene Kirche wurde 1569 gebaut. Neuen wirtschaftlichen Aufschwung brachte 1878 der Anschluss an das Eisenbahnnetz. Lauenförde erreichte aber nie die Größe und Bedeutung des benachbarten Beverungen. Textquelle: Wikipedia

Information: Sollte jemand nicht wollen, dass sein Gesicht, sein Name oder/und sein Haus zu sehen ist, bitten wir um eine kurze Mitteilung an: info@lauenfoerde.com

Nachrichten gibt es hier
Nachrichten gibt es hier

Translations

 U.K./USA/Canada | Spain  

France | Japan | China  

Russia | Poland | Norway  

Finland | Sweden

Suchen - Finden

GÄSTEBUCH OAL 31 Einträge

IN BEARBEITUNG

Weitere Namen zur Golden Konfirmation 1950. Ansehen

Goldene Konfirmation 1950
Goldene Konfirmation 1950

SONDERSEITE

1. WELTKRIEG

Am 28. Juni vor 100 Jahren, fand das Attentat auf  Österreichs Thronfolger Franz Ferdinand († 50) und Ehefrau Sophie († 46) statt. Einen Monat nach dem Anschlag erklärte Österreichs Kaiser den Serben den Krieg. Die Russen sprangen den Serben bei, die Deutschen den Österreichern. Was folgte waren 10.000.000 tote Soldaten und 7.000.000 tote Zivilisten. 1. Weltkrieg

INTERNET-TIPP

IN BEARBEITUNG

Schulklasse von 1927
Schulklasse von 1927

EHEMALIGE UNTERNEHMEN

Haupt | Herlag | KaWe | Lotz

ZWEI STUNDEN

Schenken Sie Ihren Eltern oder Grosseltern doch mal zwei Stunden, und geben Sie ihnen die Möglichkeit, sich die vielen Fotos und Erinnerungen auf OAL anzusehen. Viele ältere Menschen haben nicht die Gelegenheit, ins Internet "zu sehen" und sich mit Hilfe alter Fotos wieder an "ihre Zeit" zu erinnern.


unsichtbar Counter